NEWS           Pilgern     NEWS      NEWS     Pilgern


Was ist los?            Wo sind wir gepilgert?          Wo pilgern wir hin?


DAS WAR:                Pilgern am Benediktweg:     Sa.  8. Juni        Elisabethsee bis Vorderstoder  20km        

Die hochmotivierte und relativ große (16 Pilger) Gruppe traf sich am Parkplatz vom Elisabethsee.

Einen großartiger Pilgertag durften wir erleben, wie schön nur war das Wetter und dieser "belebende" Flötzersteig entlang des erfrischenden Wassers der oft tosenden Steyr! Es ist ein wahrlich "begehneswertes" Stück des OÖ-Benediktweges. Der majestätische kleine Priel ist von Anfang im Blickfeld, später läßt sich dann auch sein großer Bruder sehen. Die Steyr führte schon um etliches mehr Wasser, daher lärmte sie beachtlich, gleich zu Beginn, tosend und mit großer Energie strömt das Wasser unaufhaltsam Richtung Stausee!

Wir kamen zum Hochseilgarten, die ersten Wagemutigen trafen gerade ein. Von dort über die Straße und Steyr, wo der höchst angehme Wanderpfad dann auf der rechten Seite weiterführt. Bei der Eisterer-Kapelle wurde Pause gemacht, mit "Erforschung" dieser, die nette Kapelle wurde in Gedenken an ein Sternenkind errichtet, sehr berührend ist dies darin erläutert. Bald darauf war die Flötzerstube erreicht, Susi - die Chefin, erwartete uns schon, es gab einen äußerst schmackhaften Schweinsbraten und für einiger Gemüseleibchen - ich nahm den Schweinsbraten. Dann wieder zur Steyr, wir erreichten den "Höhepunkt" der Flötzersteiges, den Stromboding Wasserfall. Was für eine Wucht, was für eine Kraft - dieses Wasser schießt etliche Meter hinunter, gewaltig, ehrfürchtig und vorsichtig wurde der Wasserfall bewundert und fotografiert. Die Kreideluke musste "herhalten" für eine Sagengeschicht von mir über den Teufel, der hier vor langer Zeit versuchte die Hinterstoderer zu ersäufen! Keine Angst, es ist ihm nicht gelungen. Auch einen Schatz gibt es in der Kreidelucke, aber diese Geschichte gibt es beim Nächstenmal!

Das Wetter meinte es besonders Gut mit uns, die Kneipanlage kurz vor Hinterstoder konnte in strahlendem Sonnenschein und bei Kaffee, Kuchen und Getränke genossen werden! Ich hatte da was organisiert, und Dank der Hilfe von FRITZ konnte wir dieses Picknick genießen, einige Damen gingen auch "Wassertreten" um die müden Füße zu beleben.

Die Zeit verging und wir mussten uns sputen um nach Vorderstoder zu kommen, auch die Gewittergefahr war gegeben. Der Ort Hinterstoder wurde deshalb ausgelassen (sehr Schade - wegen dem Pilgerstempel in der Kirche, ich hatte ja einen Pilgerpass für jeden vorbereitet). Nach ein, zwei lockeren Kilometern ging es dann aber sehr fordernd hinauf über Güterweg und Weide. Belohnung für den antrengenden Anstieg war der Blick zurück auf den Priel-Gebirgsstock mit dem gr.Priel als Hauptdarsteller - eine Augenweide! Nach einem längeren Waldstück kam dann das Ziel, die Kirche in Vorderstoder, zum Vorschein. Wir erreichten - trocken - die Kirche, dort - Gott sei Dank - gab es den Pilgerstempel. Nach einer "Ankommensandacht" wartete schon das Wandertaxi auf uns und brachte uns sehr komfortabel zurück zum Elisabethsee, es war doch schon 17:30 geworden.

Nach herzlicher Veraschiedung und der Vorfreude auf das Nächstemal (22.Juni) wurde die Heimreise angetreten. PS: Ojemine ... ich hatte meinen Pilgerstab in Vorderstoder vor der Kirche vergessen! Am nächsten Tag hab ich den Hr.Pfarrer von Voderstoder angerufen, der lachte und meinte die Kirchengeher am Sonntagmorgen haben ihn schon bestaunt. In 2 Wochen, am Samstag den 22.Juni gehen wir von Vorderstoder nach Windischgarsten, da kann ich meinen "mir wichtigen" Pilgerstab in der Kirche abholen, wie mir der Hr.Pfarrer zur meiner Erleichterung versicherte. Also dann, bis zum 22. Juni.  LG, Euer Pilger Helmut!

 


ALS NÄCHSTES:    Pilgern am Benediktweg:      Sa. 22. Juni      Vorderstoder bis Windischgarsten 18km


Pilgern zum Christkindl:   Sonntag 1. Dezember 2024 , 7:30 von Kirche Adlwang!

Traditionell, wie seit vielen Jahren, wird am ersten Adventsonntag von Adlwang nach Christkindl gepilgert.

Ganztagestour mit ca. 23 km.

Der Weg führt uns über die Hohe-Linde (Gasthaus) über Wiese und Wald hinunter nach Grünburg.

Über die Steyr vorbei am Pfarrhof Steinbach und beim GH Kienauer wird eine verdiente Rast mit Labung gemacht.

Weiter entlang schöner Wanderwege (neben dem Fluss Steyr und der Museumseisenbahn Steyr führt uns der Weg nach Letten und weiter nach Neuzeug. Nach dem weitläufigen Pergerner Wald (Naherholungsgebiet von Steyr) können wir erstmals die beeindruckende Basilika von Christkindl erblicken. Nach einem kurzen Anstieg werden wir am Ziel angelangt sein.

Es gibt eine Führung mit gemeinsamen Singen in der Kirche, danach wird für das leibliche Wohl auch gesorgt - vom Wirt daneben!

LG euer Pilger Helmut!

 

Wenn du interesse hast mit mir zu pilgern, dann sieh in der Rubrik "Projekte" nach ... PS: geht auch mit "Link"


Pilgern ist "all inclusive" der besonderen Art

 

Die nachhaltigste Form Urlaub zu machen, ist zu Fuß Pilgern!

 

  Pilgern macht:
 
  • glücklich
  • stolz
  • zufrieden
  • gesund
  • ...

 

Pilgern ist:  
  • gesund
  • entschleunigend
  • spannend
  • lehrreich
  • voller Überraschungen
  • ...
 

 


Das Abenteuer ist so nah, man glaubt es kaum!


Jakobsweg, von Adlwang nach Santiago!

Mein größtes Abenteuer --- so vieles ist möglich, trau es Dir zu!

 

              2019

Adlwang:   24. April

Santiago:    15. August

Das Ziel aller Jakobspilger,

erreichte ich nach 2.900 Kilometer und 114 Tagen!

Die Kathedrale in Santiago de Compostela,

hier ist das Grab des Heiligen Jakobus.

Die Muschel, das Symbol für Pilger im Allgemeinen,

und für den Jakobspilger im Besonderen.

 

Auf der Muschel, das Santiago-Kreuz.

 

buen camino   =  guter Pilgerweg

Ultreia                  =  Grußwort der Pilger (...heißt soviel wie "vorwärts, immer weiter")

 

 

Pilgern